Haselnuss-Sirup.

12. April 2019

Hello there.

Nach langer Zeit und umgesiedelt auf meine neue Homepage, meld‘ ich mich nun mit einem neuen Rezept.
Und diesmal mit einem richtig einfachen Rezept für welches ihr gerade einmal drei Zutaten benötigt.

Ich gehör‘ ja zu den Menschen, die sich täglich gerne eine halbe Stunde Zeit nehmen, um genüsslich den Nachmittagskaffee zu schlürfen und dabei ein Stück Kuchen zu vernaschen.
Ein perfekter Nachmittag ist bei mir also einer mit perfektem Kaffee und perfektem Kuchen.
Doch wie muss so ein Kaffee nun sein, damit er für mich perfekt ist?!
Mit ganz viel Milch, einem kleinem Milchschaum-Häubchen und um ihm das Tüpfelchen auf dem i zu verleihen – mit einem Schuss Haselnuss-Sirup.

Damit ich mir solch einen Kaffee aber nicht immer bei irgendwelchen Kaffee-Häusern oder Kaffee-Ketten holen muss,
hab‘ ich mich im Internet nach diversen Sirups (*ja, die Mehrzahl von Sirup ist tatsächlich Sirups :D) umgesehen.
Haselnuss, Karamell, Vanillie, Chai, Butterkeks,  …. – die Auswahl ist riesig.
Ebenso die Liste der Inhaltsstoffe.

Wäre doch gelacht, wenn man so etwas nicht in einer wesentlich besseren Variante selbst herstellen könnte.

Gedacht – gemacht.
Und gelungen.

In diesem Sinne viel Spaß beim Ausprobieren und versüßen des Nachmittagskaffees. 🙂
mara.

You need: (für etwa 160 ml Sirup)

  • 200 g Bio-Haselnüsse
  • 200 g Zucker (funktioniert mit normalem Zucker, Rohr- oder Birkenzucker)
  • 220 g Wasser

How to:

Haselnüsse grob hacken und in einer beschichteten Pfanne OHNE Öl rösten. Dabei ständig umrühren, damit nichts anbrennt. Nüsse leicht abkühlen lassen und lauwarm mahlen. Dies funktioniert mit einem Leistungsstarken Mixer oder per Hand.

Die gemahlenen Nüsse gemeinsam mit dem Zucker und dem Wasser in einen Kochtopf unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Hitze reduzieren und weitere 5 Minuten schwach köcheln lassen. Vom Herd nehmen und durch ein Geschirrtuch filtern.
(Außer ihr habt ein sehr feines Sieb, dann sollte es damit auch klappen.) Diesen Vorgang noch einmal wiederholen.
Hierbei ist etwas Geduld gefragt, aber keine Sorge – es lohnt sich!
Anschließend den Sirup in kleine Fläschchen füllen, beschriften und den nächsten Kaffee gleich noch mehr genießen.

P.S. Die übrig gebliebenen Nuss-Mus-Reste könnt‘ ihr aufheben und entweder auf dem Brot vernaschen oder als Fülle für diverse süße Tascherl, Knöderl oder dergleichen verwenden.

    Leave a comment